Ist Karies vererblich?

Zahnarzt Heidelberg / News und Infos

Oft wird davon ausgegangen, dass man schlechte Zähne von den Eltern erben kann. Doch dass schlechte Zähne vererblich seien, ist ein Märchen.

Karies ist eine Infektionskrankheit und wird durch Bakterien verursacht. Werden die Zähne nicht täglich geputzt und die Zahnzwischenräume vernachlässigt, so wird Plaque nur unzureichend beseitigt.

In der Plaque leben säurebildende Kariesbakterien. Diese Keime werden nicht selten sogar aktiv von den Eltern auf die Kinder übertragen, z.B. durch Nutzung desselben Bestecks und Geschirrs, durch das Kosten des Breis oder das Füttern des Kindes mit dem eigenen Löffel.

Was oft ebenfalls weitergegeben wird, sind Ernährungs- und vor allem auch Zahnputzgewohnheiten. Lässt die Zahnhygiene und Vorsorge der Eltern zu Wünschen übrig, so achten sie häufig auch bei den eigenen Kindern nicht sorgfältig darauf. Die Folge kann sein, dass die daraus resultierenden Probleme, mit Karies und Paradontitis, auch bei den Kindern entstehen.

Das bedeutet also, schlechte Zähne sind nicht erblich. Außer bei äußerst selten vorkommenden genetischen Veränderungen, sind die Zähne selbst bei allen Menschen gleich. Das heißt zum Glück auch, dass jeder Mensch anfangs die gleichen Voraussetzungen hat, gesunde Zähne zu entwickeln und zu behalten - wir helfen Ihnen gerne dabei.