Wirksamkeit von Mundspüllösungen gegen Viren

Zahnarzt Heidelberg / News und Infos

Es wird vermutet, dass die Hauptübertragungswege von SARS-CoV-2 beim Niesen, Husten oder Sprechen entstehen. Hohe Viruslasten in der Mundhöhle bieten eine reichhaltige Quelle potentiell infektiöser Viren sowie einen Einstiegsweg für Neuinfektionen.

Experimentelle und klinische Forschungsstudien zu SARS-CoV-2-verwandten Viren zeigten, dass antiseptische Lösungen tatsächlich die Viruslast verringern können.

So fanden Wissenschaftler heraus, dass verschiedene SARS-CoV-2-Stämme mit kommerziell erhältlichen Mundspülungen unter biologisch relevanten Bedingungen, die Atemsekrete imitieren, effizient inaktiviert werden können.

Insbesondere beobachteten die Wissenschaftler, dass 'Listerine cool mint', 'Dequonal', 'Isobetadine', die verschiedene Wirkstoffe enthalten, die Virusinfektiosität signifikant auf nicht nachweisbare Werte reduzierten.

In Übereinstimmung mit unterschiedlichen Überprüfungen beobachteten verschiedene Studien mit 'Listerine' antivirale Aktivitäten speziell gegen umhüllte Viren, was einen Einfluss auf die virale Lipidhülle impliziert.

Erste Studien mit dem Ziel, die Viruslast bei bestätigten COVID-19-Patienten zu reduzieren, wurden registriert.

Die Ergebnisse befürworten eindeutig den Einsatz ausgewählter Produkte im klinischen Kontext, um die Dekontamination und die Gewebegesundheit der Mundhöhle bei Patienten und Mitarbeitern des Gesundheitswesens systematisch zu bewerten und möglicherweise die Virusübertragung zu verhindern