Ernährung: Bundeszahnärztekammer schlägt Sonderabgabe auf zuckerhaltige Softdrinks vor

Zahnarzt Heidelberg / News und Infos

Die Bundeszahnärztekammer fordert anlässlich der Verbraucherschutzministertagung von Bund und Ländern eine Extraabgabe auf Softdrinks mit sehr hohem Zuckergehalt. Überdies wird eine starke Verringerung des Zuckergehalts in Lebensmitteln von der Bundeszahnärztekammer befürwortet, ebenso Werbeeinschränkungen im Bereich zuckerhaltiger Lebensmittel für Kinder.

Der deutschlandweite Zuckerverzehr pro Kopf liegt bei 35 Kg pro Jahr und somit doppelt so hoch wie von der WHO empfohlen.
 Die stark erhöhte Zahl an Milchzahnkaries, sowie die bekannten allgemeinmedizinischen Risken bereiten Anlass zur Sorge.

Die in Großbritannien 2018 eingeführte „Zuckersteuer“ für stark gezuckerte Getränke führte bereits zu einer erheblichen Verringerung des Zuckeranteils in gezuckerten Getränken.
 Ebenso führten Frankreich, Ungarn, Belgien, Irland, Mexiko und Südafrika eine Sonderabgabe ein.

Deshalb, so die Forderung des Präsidenten der Bundeszahnärztekammer, Dr. Peter Engel, müsse die Politik dringend tätig werden.