Umweltzahnmedizin 

Die Umweltzahnmedizin, ist ein Fachgebiet, für Zahnärzte, zahnmedizinische Fachangestellte, Ärzte und Zahntechniker, welches eine speziell interdisziplinäre Ausrichtung hat.
Im Mittelpunkt der Umweltzahnmedizin steht zum einen die Behandlung von Patienten mit chronisch entzündungsbedingten Erkrankungen. Zu diesen Erkrankungen zählen unter anderem Allergien, Rheuma, Osteoporose, Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen, Parodontits, etc. . Zum anderen der Einsatz individueller, vorbeugender Behandlungsmethoden um chronisch entzündliche Erkrankungen zu lindern oder diese zu verhindern.

Nach einer eingehenden Betrachtung der gesundheitlichen Situation in ihrer Gesamtheit, richtet sich der Fokus, anhand einer ausführlich umfassenden Untersuchung, auf den Mundraum.
Dort wird nach Faktoren fahndet, welche einen entzündlichen Prozess, bedingt durch eine toxikologische Dauerbelastung oder eine Immunaktivierung, auslösen können, um diese zu beseitigen.

Dies können Faktoren, wie beispielsweise eine unbemerkte Wurzelspitzenentzündung, ein verlagerter Weisheitszahn, oder eine unentdeckte Entzündung des Zahnbettes sein.
Ebenso für den Patienten unpassendes, schon im Mund vorhandenes, Fremdmaterial (Implantate, Füllungen, Kronen, Prothesen etc.), kann einen erheblichen Störfaktor darstellen.

Der Ansatz der Umweltzahnmedizin ist fachübergreifend und endet nicht im Mund, sondern betrachtet den Körper in seiner Gesamtheit.

Besuchen Sie auch die Website der DEGUZ (Deutsche Gesellschaft für Umwelt-ZahnMedizin)